Colette, 2006, Burgbrohl

Pop Art - Reverse Pop

22 Juni 06
Teststraße 19, 12382

Die in den USA lebende Performance-Künstlerin hatten wir in NYC ein Jahr vor der Ausstellung anlässlich einer Veranstaltung im Central Parc zu "The Gates" mit Christo und Jeanne-Claude kennengelernt.

Sie wohnte der Eröffnung bei, die am 4. und 5. Februar 2006 im Haus der Kultur stattfand und wirbelte Burgbrohl, die Galerie Diede und unsere Gäste auf! 

Marianne Pitzen, Direktorin des Frauenmuseums Bonn, eröffnete die Ausstellung und erläuterte Colettes Arbeiten, ihre Aktionen und ihren langjährigen Weg in der Kunst. Colette ist im festen Bestand des ersten Frauenmuseums weltweit beinhaltet. Auch im Kölner Ludwig Museum hatte sie eine feste Installation.

Nicht nur Colettes gezeigte Werke, sondern auch die Inszenierung ihrer eigenen Person im Reverse-Pop ergänzte unsere Show der klassischen Pop-Art geradezu perfekt.

Während ihrer Führung berichtete sie aus der Zeit mit Andy Warhol, Yoko Ono, Jeff Koons und weiteren berühmten Akteuren der Szene sowie ihren Installationen und Kunstevents, die sie unter anderem in New York im Museum of Modern Art, dem Guggenheim und Metropolitan Museum durchführte.

Glitzer und Glamour brachte sie ins sonst so beschauliche Brohltal und wollte sich gar nicht mehr trennen: "It´s like living in a picture book here..."

Neben Originalen von Lichtenstein und Warhol zeigten wir u. a. Jim Dine, Robert Indiana, Allen Jones, Robert Rauschenberg, Tom Wesselmann und Mel Ramos.

Bis zum Ausstellungsende besuchten mehr als 600 Gäste die Ausstellung. Viele von ihnen blieben mehrere Tage und erinnern sich gerne.

Sie können nicht mehr als 5 Nachrichten innerhalb 1 Stunde versenden. Versuchen Sie es später wieder.